Mediation

Mediation ist ähnlich der Dynamic Facilitation eine Methode der Konfliktbearbeitung. Mediation wird zur konstruktiven Lösung eines privaten oder öffentlichen Konfliktes genutzt. Es ist ein offener, außergerichtlicher, strukturierter und einvernehmlicher Prozess, der von einem allparteilichen Dritten geleitet wird. Die Konfliktparteien versuchen dabei, zu Lösungsmöglichkeiten und Auswegen zu gelangen, die mit ihren Bedürfnissen und Interessen übereinstimmen.

Foto: Benoit Crouzet via flickr.com , Lizenz: CC BY-NC 2.0

Verfahrenskonzept

Ja

Funktion

Mitbestimmung

Gruppengröße

Sehr große Gruppen >50 Personen; Großgruppen >30 Personen; Mittlere Gruppen 15-30 Personen; Kleingruppen < 15 Personen

Teilnehmer (Min.)

2

Teilnehmer (Max.)

100

Zielgruppe

Personen, die an einem Konflikt beteiligt sind.

Vorbereitung
  • Einarbeitung der Mediatoren in den Konflikt (Identifikation relevanter Beteiligter und ihrer Interessen, Geschichte des Konflikts …).
  • Gezielte Auswahl der Teilnehmer
  • Das Verfahren und die Regeln werden den Beteiligten erklärt. Alle Hintergrundinformationen werden vermittelt. Gegebenenfalls können Fachleute ins Verfahren integriert werden.
Ablauf

1. Phase: Gemeinsame Erarbeitung einer Themensammlung, Festlegung der Kriterien zur Zielerreichung, Hervorhebung aller Konfliktpunkte (und aller dahinter stehenden Interessen und Bedürfnisse) und Suche nach Handlungsspielräumen.

2. Phase: Gemeinsame Entscheidung für einen Lösungsweg und Absicherung der Zustimmung durch einen Mediationsvertrag.

Benötigtes Material

Flipcharts, Post-it, Textmarkers für die 1. Phase

Dauer

Mehrere Tage bis Monate

Kosten pro Teilnehmer

10,- bis 50,- EUR pro Sitzung

Anforderungen an Moderation

Hoch

Professionelle Moderation

Erforderlich