Kommentar zur Diskussion um einen Think-Tank für Partizipation:

Claudia Alpiger

Durch meine Beschäftigung mit dem Beteiligungsverfahren bei der Standortsuche nach einem Tiefenlager für radioaktive Abfälle in der Schweiz habe ich gemerkt, dass die unkonventionelle politische Beteiligung immer wichtiger wird und diese daher gefördert werden sollte.

Die Idee eines Think Tanks finde ich super; auch wenn dieser sich wohl hauptsächlich mit Deutschland beschäftigen wird. Nichtsdestotrotz ist es wichtig, Erfahrungen und Beispiele aus anderen Ländern (wie z.B. der Schweiz) miteinzubeziehen und sich gegenseitig auszutauschen. Denn egal ob in einer Direkten Demokratie oder einer repräsentativen Demokratie: diejenigen Leute, die mitreden wollen, sollen sich einbringen können (und nicht nur “Ja” oder “nein” sagen), was mit unkonventionellen Beteiligungsverfahren sehr gut ermöglicht werden kann.