Deliberative Polling

Deliberative Polling ist ähnlich der Delphi-Befragung eine Methode für die Durchführung einer strukturierenden Befragung. Deliberative Polling zeigt, inwiefern Faktenwissen und Diskussionen zu einem bestimmten Thema Meinungen verändern können. Es trägt auch zur Steigerung der Verständlichkeit und zur Reduzierung der Interessenkonflikte zwischen den verschiedenen Akteure bei. Die Ergebnisse können an politische Entscheidungsträger weitergeleitet werden um zu erläutern, welche Forderungen eine informierte Öffentlichkeit an sie stellen würde.

Foto: Kompetenzzentrum: Präsentation via flickr.com , Lizenz: CC BY 2.0

Verfahrenskonzept

Ja

Funktion

Konsultation

Gruppengröße

Sehr große Gruppen >50 Personen

Teilnehmer (Min.)

300

Teilnehmer (Max.)

500

Zielgruppe

Allgemeinheit

Vorbereitung

Zufällige Auswahl der Beteiligten anhand bestimmter Kriterien, damit keine gesellschaftlichen Randgruppen ausgeschlossen werden. Das Verfahren ist aufgrund der hohen Teilnehmerzahl statistisch repräsentativ.

Ablauf

1. Organisation der ersten Befragung der Stichprobe, in der Regel an einem Wochenende einige Monate vor der Hauptveranstaltung

2. Einladung der Beteiligten zu einer mehrtägigen Veranstaltung (Diskussionen in Kleingruppen, Experten-, Politikbefragungen und Plenarsitzungen)

3. Zweite Befragung, nachdem das Fachwissen der Beteiligten erhöht wurde

Benötigtes Material

Software für quantitative Auswertung, Material für die Veranstaltung (großer Raum, Tische/ Stühle …)

Dauer

Mehrere Monate (mindestens 6)

Kosten pro Teilnehmer

50,- bis 100,- EUR

Anforderungen an Moderation

Hoch

Professionelle Moderation

Erforderlich